BERATUNG – SPEZIFISCHE ANGEBOTE

Nachfolgend aufgelisteten „spezifischen Angebote“ sind definierte und mehrfach angewandte Produkte in unterschiedlichen Organisationen. Um die BSK-Angebote optimal zu ergänzen, nutze ich mein Netzwerk von Expertinnen und Experten und gewisse Produkte werden in der Zusammenarbeit mit dem Institut für Systemik angeboten. Wenn Sie Fragen haben – bitte melden Sie sich!

Systemischer Check-Up – ganzheitliches Verständnis für „Ihr System“


„Mein System“ kennen erzeugt Vorfreude auf eine neue Wirklichkeit!

Sind Veränderungen in Ihrem System auch nach mehrerer Initiativen nur von kurzer Dauer? Springt Ihr System immer wieder in seinen alten Zustand zurück? Oder freuen Sie sich über Ihren aktuellen Erfolg, machen sich aber Gedanken darüber, ob die Firma fit genug ist für die Zukunft? Oder möchten Sie ganz einfach Ihr Unternehmen in seiner Komplexität und Dynamik besser verstehen?
Mit dem «systemischen Check-Up» bieten wir Ihnen eine Möglichkeit, rasch und kompetent ein erweitertes Bild über Ihr Unternehmen, Projekt oder sonstiges Thema zu erhalten.

Der «systemischen Check-Up» wird ganz auf Sie zugeschnitten. Sie erhalten eine Systemanalyse, welche Strukturen und Dynamik aufdeckt und Aussagen zu Veränderungspotential, Chancen und Risiken liefert, ergänzt mit einem generellen «Gesundheits-Check». Auf diesen Grundlagen bauen Sie die weitere Entwicklung auf und können modular mit weiteren Angeboten ergänzt werden.

Sie können auf systemisch entwickelte Lösungsvarianten, strategische Beratung, Inputs zu Kommunikation & Kultur, systemisches Chancen- und Risiko-Management und Team- und Führungs-Coaching zurückgreifen, modular und ganz nach Wunsch.

Unser neuestes Angebot: Gerne zeigen wir Ihnen, wie Sie «Antifragilität» aufbauen können. Entwickeln Sie die Fähigkeit, aus – auf den ersten Blick unliebsamen – Überraschungen gewinnbringende Ergebnisse zu erzeugen. Eine ganz neue Welt für Ihr Innovations- und Risiko-Management!
(Literatur: Nassim Taleb, «Antifragilität»)

Beim «systemischen Check-Up» können Sie von unserer langjährigen Erfahrung auf intensive und kompakte Weise profitieren. Die systemischen Tools werden kontinuierlich weiterentwickelt und wir führen den «systemischen Check-Up» immer persönlich durch.

Generelles Vorgehen im Grundmodul «systemischer Check-Up»:

  • Interviews und/oder Workshop mit Ganzheitlichkeit-Checks für die Systemerfassung

  • Interviews und/oder Workshop für interdisziplinäre Vernetzung von Schlüsselgrössen

  • Analyse-Produkt: Interpretation der Struktur und Dynamik im System (Systemik-Tools)

  • Beratungsprodukt: «Gesundheits-Check» und Handlungsempfehlungen (Struktur & Dynamik)

  • Besprechung der Ergebnisse aus «systemischen Check-Up» (Präsentation beim Kunden)

  • «Bericht systemischer Check-Up» (pdf-Dokument)

    (inkl. Resultate aus Besprechung und Hinweise auf systemische Entwicklungspotentiale)

Der «systemischen Check-Up» liefert ein Fundament für weitere mögliche Module, welche Ihnen bedürfnisorientiert weitere Lösungen und Impulse liefern kann. Hier finden Sie den Flyer für die Zusatzmodule.


Für weiterführende Informationen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Systemisches und agiles Projektmanagement – Erfolg im komplexen Umfeld


Denken Sie immer in grösstmöglichen Zusammenhängen – so entgeht Ihnen nichts!

Sind Sie mit Projektergebnissen in Ihrer Unternehmung unzufrieden? Sind Initialisierung, Planung und Steuerung für Sie kritische Erfolgsfaktoren, die Sie aber oft nicht kennen? Vermissen Sie ein Frühwarnsystem – „Soft Factor Controlling“ – während der Projekt-Ausführung? Möchten Sie das konventionelle prozessorientierte Projektmanagement systemisch-agil ergänzen? Möchten Sie die VUCA-Welt als Teil der Projekt-Welt integrieren?

Wenn ja, dann ist „Systemisches und agiles Projektmanagement“ eine gute Wahl!

Projekte sind Entwicklungszonen in Unternehmen, welche einen zukunftsgestaltenden Beitrag leisten sollen. „Projektmanagement“ nach klassischen Ansätzen berücksichtigt oft zu wenig die Komplexität und Dynamik aktueller Umwelten. VUCA-Welt (Volatility, Uncertainty, Complexity, Ambiguity) muss Teil der Projekt-Welt werden! Projekte können nicht mehr linear abgewickelt werden, sondern benötigen Netzwerke (Kybernetik 1. Ordnung) mit geeigneter agiler Moderation (Kybernetik 2. Ordnung). Bewährte PM-Tools werden mit Systemik und Agilität kombiniert. Systemisches und agiles Projektmanagement wird an der Berner Fachhochschule als CAS angeboten. Wir bieten zudem weiterführende Schulungen und agiles Coaching, Beratung und Co- und Gesamtprojektleitungen abgestimmt auf Ihre Bedürfnisse.

Für weiterführende Informationen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Sie finden eine Auswahl unterschiedlichster Projekte unter „Beratung – generelle Angebote“ oder „Referenz-Projekte“.

systemisch-agiles Coaching – Unterstützung von Führung und strategischem Management


Erfolgreicher Umgang mit Komplexität und Dynamik ist nicht käuflich – aber diese Fähigkeit gibt’s auch nicht umsonst!

Führungskräfte können und sollen immer weniger isoliert Entscheide treffen – denn immer mehr wird klar: „Komplexität ist nicht reduzierbar – und damit nicht durch Einzelpersonen lösbar!“ Komplexität und Dynamik sind keine Feindbilder, sondern sind Chancen, welche mittels Netzwerken genutzt werden können. Ansätzen aus der Systemik, Agilität, Komplexitätsforschung, Antifragilität sowie Biokybernetik unterstützen Sie im Aufbau interner Netzwerke. Die Fantasie und Kreativität von Mitarbeitenden darf nicht weiter durch „Maschinendenken“ eingeengt werden: Umgekehrt, die Fantasie prägt unsere technische Umwelt und soll sich zum Wohle der Menschen weiterentwickeln! Wir unterstützen Sie im Umgang mit Komplexität und Dynamik und zeigen Potentiale auf. Wir vermitteln die Bedeutung von Emergenz im Management und leisten einen Beitrag zur Partizipationskultur – zur agilen Betriebskultur. Leadership und agiles Management beinhaltet den Aufbau von „Zugängen und Zugehörigkeiten“ – und dosierten Umgang mit „Abgrenzung und Unterscheidung“. Machen Sie sich die systemisch-agile Denk- und Handlungsweise zu eigen – Sie werden sich und andere begeistern und motivieren!

Vorgehen:

Basierend auf der Auftragsklärung wird ein modulares Vorgehen offerieren: Die einzelnen Module sind max. auf 6 Monaten verbindlich und können nach Bedarf agil verschoben, neu strukturiert oder auch abgebrochen werden.

Für weiterführende Informationen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Sie finden eine Auswahl unterschiedlichster Projekte unter „Beratung – generelle Angebote“ oder „Referenz-Projekte“.

Systemisches Komplexitäts- und Innovationsmanagement


Wir müssen die Dinge nicht so nehmen, wie sie kommen … die Dinge kommen so, wie wir sie nehmen!

Denken Sie, dass Ihre Organisation historisch gewachsen ist und neu hinzu kommende Komplexität zu überprüfen ist? Sind Sie überzeugt, dass unnötige Komplexität die Produktivität belastet? Haben Sie das Gefühl spannende Möglichkeiten zu verpassen, weil die Organisation nicht genügend offen ist für Kreativität durch Komplexität? Denken Sie, dass aktiver Umgang mit Komplexität elementar wichtig ist – Ihnen aber praktischen Lösungsansätze fehlen? Möchten Sie die Komplexität nutzen für innovative Entwicklungen?

Wenn ja, dann bietet das „Systemisches Komplexitäts- und Innovationsmanagement“ eine Möglichkeit diese Herausforderungen anzupacken!

Systemisches Komplexitäts- und Innovationsmanagement beinhaltet optimieren von „individueller und institutioneller Komplexität“ und einer Balance zwischen „Steuerbarkeit, Selbstregulation, Effizienz und Innovation“! Hierzu können wir Ihnen ganz neue Grundlagen und Methoden liefern.
Innovationen lassen sich im Unternehmen nicht „verordnen“: Damit Mitarbeitende angesprochen sind, aus vorhandenen Denkmuster herauszuspringen, sollten drei Ebenen bei der Einführung von Innovationsmanagement berücksichtigt werden:
1. Strategie: Etablierung einer dualen Kultur, einem Unternehmensmodell, das Kreativität zulässt und fördert
2. Organisation: Integration einer „zentralen Innovationsstelle“ in die Organisation, um deren Stellenwert sichtbar – und spürbar – zu machen
3. Prozesse: Der Innovations- und Explorationsprozess muss die betrieblichen Eigenheiten berücksichtigen, aber dann konsequent eingehalten werden

Unsere Ansätze beruhen auf dem „Berner Innovationsmodell“ (Bridging the Innovation Gap – Bauplan des innovativen Unternehmens; D. Huber, H. Kaufmann, M. Steinmann). Für Innovationsworkshops wenden wir systemische Ansätze aus dem Buch „InnerInnovatio – Innovationen aus eigenem Anbau – das Kreativhandbuch für systemisches Innovationsmanagement“ von Bernd und Ulrike Buck an. Die Grundlagen, Strategien und Instrumente stammen z.T. aus dem Buch „Systemisches Innovationsmanagement“ von S. Ziller, B. Krusche. Zur Förderung der Kreativität berücksichtigen wir Ansätze aus dem Buch Denkmotor – nichts ist gefährlicher als eine Idee …; Ch. Brügger, J. Scherer. Aber auch Otto Scharmer mit dem „Process of U“ ist zentral wichtig!

„Process of U“ ist eine zentrale Grundlage für die Entwicklung von Innovationen:

Hier ein Beitrag von Otto Scharmer, der Begründer der „Theory of U“:

Vorgehen:

Basierend auf der Auftragsklärung wird ein modulares Vorgehen offerieren: Die einzelnen Module sind max. auf 6 Monaten verbindlich und können nach Bedarf agil verschoben, neu strukturiert oder auch abgebrochen werden.

Für weiterführende Informationen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Sie finden eine Auswahl unterschiedlichster Projekte unter „Beratung – generelle Angebote“ oder „Referenz-Projekte“.

Systemischer Change & nachhaltige Strategieentwicklung


Man muss schon dort sein, bevor man angekommen ist!

Möchten Sie die Strategie oder das Produkte-Portfolio in Ihrem Unternehmen grundlegend überdenken? Sind Sie der Meinung, dass Ihre Strategien zu wenig Wirkung gezeigt? Versanden Change-Initiativen nach kurzer Zeit? Oder werden „ungewollte Nebenwirkungen“ verursacht, die Ihren Erfolg bedrohen? Sind Sie überzeugt, dass Sie sich die „wachsende Komplexität“ zum Freund machen sollten? Denken Sie auch, dass Innovation nicht „Extrapolation aktueller Erfolge“ bedeutet? Wenn ja, dann ist „Systemisches Change-Management“ ein möglicher Weg zum Erfolg!

Das Ziel im „Systemischen Change-Management“ bleibt wie bei herkömmlichen Change-Vorhaben und Strategieentwicklungen: Die Entscheider sollen Strategien definieren, welche die Unternehmung zukunftsfähig macht. Das systemische Change-Management ist als „Komplementär-Beratung“ zu verstehen, das Fachkompetenz systemisch aus unterschiedlichen Perspektiven neu vernetzt und Strukturentwicklungen für einen nachhaltigen Erfolg begünstigt. Mit neusten Ansätzen aus der Komplexitätsforschung werden Veränderungsprozesse innovativ ausgelöst und vorhandene Risiken integral behandelt.

Kultureller Wandel lässt sich nicht erzwingen, ist andererseits die Basis für Werte wie zielorientiert, expandierend, vernetzend, lernend, lenkend in einer Kultur die vermittelt und delegiert. Change ist NICHT das Ziel, sondern ermöglicht neue Ideen zu realisieren.

Vorgehen:

Basierend auf der Auftragsklärung wird ein modulares Vorgehen offerieren: Die einzelnen Module sind max. auf 6 Monaten verbindlich und können nach Bedarf agil verschoben, neu strukturiert oder auch abgebrochen werden.

Für weiterführende Informationen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Sie finden eine Auswahl unterschiedlichster Projekte unter „Beratung – generelle Angebote“ oder „Referenz-Projekte“.

Workshops – systemische Methoden für zukunftsgestaltende Ideen


Überall geht ein frühes Ahnen dem späten Wissen voraus!

Neue Erkenntnisse aus der Komplexitäts- und Wahrnehmungsforschung belegen: Wir leben aus der Zukunft – nicht in die Zukunft und darum ist die Zukunft die Summe aller uns zur Verfügung stehenden Möglichkeiten. Die oft überbetonte, aktuelle Realität ist somit eine reflexive Interpretation der Vergangenheit! Diese Erkenntnisse sind sehr wichtig für zukunftsgestaltende Workshops und werden in unseren Workshops systemisch genutzt.

Wir setzen auf Visualisierung – denn unsere internen Bilder sind der Schlüssel zu unserer Wahrnehmung von Wirklichkeit und Intuition. Wir können die äussere Welt nicht 1:1 abbilden – aber wir können Plausibilität erzeugen! Denn unser Gehirn inszeniert eine Realität (Gegenwart = ca. 3 Sekunden) an die wir glauben (müssen)! „Objektivität“ entsteht nicht isoliert von uns, sondern ist eine kulturelle Realität. In Workshops werden innovative Vorstellungen erzeugt, welche das Potential „Zukunft“ aktiv gestaltend nutzt. So werden Workshops zu verbindenden Erlebnissen mit nachhaltig wirkenden Ergebnissen für Ihre Unternehmung!



Quellen: Graphik basiert auf „InnerInnovation“ (Bernd und Ulrike Buck), Bridging the Innovation Gab (Daniel Huber et al.), Denkmotor (Chris Brügger, Jiri Scherer)

Vorgehen:
Sie schildern Ihre Anliegen (Vision, Mission, Strategie, Change, Kulturentwicklung, Risikomanagement, Innovationskultur, etc.) und wir beraten Sie bzgl. geeigneter Workshop-Methoden und Setting (z.B. ob Klein- bis zu Grossgruppen-Events).

Für weiterführende Informationen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Sie finden eine Auswahl unterschiedlichster Projekte unter „Beratung – generelle Angebote“ oder „Referenz-Projekte“.

System Dynamics – Entwicklung strategischer Simulationen und Entscheidungsgrundlagen


Denken Sie langfristig und handeln Sie kurzfristig, indem Sie Dynamik verständlich machen!

Das Management und Entscheidungsträger stützen sich immer mehr auf Simulationen. Dabei werden unterschiedliche Simulations-Techniken verwendet. Wir wir setzen auf den Ansatz von „System Dynamics“, womit „real time simulation“ ermöglicht werden. Die Tools iThink® und Stella® sowie Insight Maker ermöglichen Simulationen zu Risiko-Management, Strategieentwicklung, Change-Vorhaben, komplexe Projekte, Logistik- und Prozessoptimierungen, OE-Projekte, Marktentwicklungsstrategien, Politik (Sensitivitätsanalysen), Umwelt (Stoffflüsse), Gesellschaft (Gesundheitssystem), etc. Die beeindruckende Transparenz der Zusammenhänge erleichtert die Entwicklung und das Testen von Modellen in Teams. Die Simulations-Tools bieten virtuelle Räume, wo gefahrlos Szenarien getestet und analysiert werden können.
Insight Maker besitzt zudem einen Publisher, das „Story Telling“ unterstützt und so komplexe Modelle Schritt für Schritt erläutert werden können.

Beispiel iThink® Simulation: Notfall-Patientenprozesse am Inselspital

Beispiel einer online-Simulation mit Insight-Maker (hier auch in der Story Telling Darstellung)

Sie finden eine Auswahl unterschiedlichster Projekte unter „Beratung – generelle Angebote“ oder „Referenz-Projekte“.